Platz 1 der Krimibestenliste von FAZ/FAS und Deutschlandfunk Kultur Mai 2020

Roman

Aus dem Koreanischen von Inwon Park

Geb. mit Schutzumschlag und Leseband

ca. 152 Seiten

ISBN 978-3-944751-22-1

Young-ha kim

Aufzeichnungen eines Serienmörders

Tierarzt Byongsu Kim (70) ist »pensionierter« Serienmörder. Er verbringt seine Zeit damit, Klassiker zu lesen und Gedichte zu schreiben. Kurz nachdem er in seinem Viertel einem Mann begegnet, den er als seinesgleichen erkennt, wird bei ihm beginnende Demenz diagnostiziert. Um seine Tochter zu beschützen, plant der alte Mann, mit seinem schwindenden Gedächtnis kämpfend, einen letzten Mord.



(c) Eunsoo Chang
(c) Eunsoo Chang

Autor

Young-ha Kim (*1968) gilt als begnadetster koreanischer Schriftsteller seiner Generation. Er erhielt alle bedeutenden Literaturpreise seines Landes, seine Romane, Erzählungen und Essays wurden in alle Weltsprachen übersetzt. Kim lebte zeitweise in Kanada, den USA und Italien, übersetzte F. Scott Fitzgeralds The Great Gatsby ins Koreanische und ist Katzenliebhaber – weshalb er gerne mit Haruki Murakami verglichen wird. Die Aufzeichnungen eines Serienmörders (2013) waren der No. 1 Bestseller in Fiction in first week of publication und das Book of the Year 2013 der Tageszeitung Dong-a Ilbo. Bis 2017 wurde das Buch in Korea über 200.000mal verkauft, der Film zog über zweieinhalb Millionen Zuschauer in die Kinos.

Seid Künstler, jetzt!

Warum hören wir je auf zu spielen und zu erschaffen? Mit Charme und Humor beruft sich der gefeierte koreanische Schriftsteller Young-ha Kim auf die berühmtesten Künstler der Welt, um Sie zu überzeugen, das innere Kind zu entfesseln – den Künstler, der für immer spielen möchte. (Gefilmt bei TEDxSeoul; Juli 2010)



Pressestimmen

Brillant.

Jürgen Deppe, Büchermarkt, Deutschlandfunk

Tanzt virtuos auf dem Grat von pathologischer Studie und Krimi, Traktat und Satire, Gesellschafts- und Zeitroman.

Andreas Breitenstein, NZZ

Meisterwerk.

Tobias Gohlis, Deutschlandfunk Kultur

Ein Juwel von einem Buch!

Thomas Wörtche, Leichenberg 03/2020

So einen cleveren Krimi wie Young-ha Kims «Aufzeichnungen eines Serienmörders» habe ich noch nie gelesen! Für mich ist dieses Buch ein Überflieger: scharfsinnig, verdichtet, poetisch, schlicht. Eine einzigartige Mischung aus literarischem Tagebuch, Haiku und Ermittlungsgeschichte. Unglaublich

Annette König, Radio SRF 1, 6.5.2020 

Einzigartige Mixtur aus asiatischen und westlichen Einflüssen, die dies herausragende Werk so international lesbar und allgemeingültig macht. Dazu trägt aber auch die größte Stärke von Aufzeichnungen eines Serienmörders bei: Selten wurden die Themen Alter, Erinnerung und Tod so poetisch und doch realistisch, so tieftraurig und doch ohne falschem Pathos, so ungewöhnlich und doch gut lesbar literarisch umgesetzt.

Tim Lemke, VIRUS

Ein ganz wunderbares Büchlein, das sich wohltuend abhebt von den gängigen Serienmörderromanen mit ihren Schlachtereien, die oft so abstrus sind, dass sie nur noch langweilen.

Hanspeter Eggenberger, Tagesanzeiger, 11.3.2020
Ganze Rezension lesen

Mit den Aufzeichnungen eines Serienmörders ist ihm ein Buch gelungen, das lakonisch erzählt, bisweilen sogar komisch ist – und auffallend modern in seiner Mischung aus Bericht, Erzählung, Erinnerungsfetzen bis hin zu plötzlichen kurzen Einschüben des dementen Mörders über Nietzsche oder über den Zusammenhang von Zeit, Zerstörung, Mord, Demenz und Ödipus-Mythos.

Carsten Germis, FAZ

Clever, witzig und überraschend. Ein grosser Wurf!

bbbucherbilder.home.blog

Ein Thriller noir, der weltweit seinesgleichen sucht.

aus-erlesen.de

Verblüffend, radikal, bannend, makaber und auf jeden Fall außergewöhnlich.

buecheratlas.de