Aus dem Japanischen von Katja Busson
156 Seiten
frz. Broschur mit Panoramaumschlag
ISBN 978-3-944751-05-4
17,00 €

Nanae Aoyama
Eigenwetter

Chizu ist zwanzig. Ihr Leben scheint ihr sinnlos und leer. Studieren will sie nicht. Als ihre Mutter einen Job in China annimmt, geht sie nach Tokyo und zieht bei der einundsiebzigjährigen Ginko ein, einer entfernten Verwandten. Doch die alte Frau hat keineswegs, wie Chizu glaubt, nur noch den Tod vor Augen. Sie ist lebenslustig und auf ihre Art weise. Ein Jahr des Zusammenlebens beginnt, ein bisschen boshaft, ein bisschen unsicher. Man siezt sich, man duzt sich. Und fängt an, sich zu verstehen.
  Meisterhaft beiläufig erzählt wie in einem Film von Yasujiro Ozu
Tobias Lindemann, Libroskop

  wunderbar schnörkellose, leise, melancholische Erzählung
Peter Urban-Halle, Berliner Zeitung

 Roman, so szenisch erzählt, als säße man in einem Spielfilm. Liebevoll ausgearbeitete Charaktere, feine Detailbeschreibungen und die Beobachtung scheinbar nebensächlicher Gesten machen dieses Buch außerordentlich lebendig. (…) Ich habe selten ein Buch gelesen, das mir so viel Freude bereitet hat.
Axel Göttsch, Der Entdecker (Juli 2016)

Autorin
Nanae Aoyama wurde 1983 in Saitama geboren. Ihr schriftstellerisches Debüt gab sie 2005 mit der Novelle Mado no akari (Licht im Fenster), für das sie mit dem Bungei-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Es folgten weitere Veröffentlichungen und Preise, darunter 2007 der Akutagawa-Preis für Hitori biyori (Eigenwetter).
Blick ins Buch